Über mich

Es ist mir ein Anliegen Frauen in ihrer ureigenen Kraft zu bestärken und sie so auf ihrem Weg zu einer selbstbestimmten und natürlichen Geburt zu begleiten.

Eine Frau, die in Zeiten von Schwangerschaft und Geburt zum Atem findet, erhält ein großes Geschenk. Gerade die Intensität der Gefühle während einer Geburt in der Verbundenheit mit dem Atem erlebt zu haben, lässt ein tiefes Vertrauen in sich selbst und eine besondere, ureigene Kraft erwachsen. Diese tief prägende Erfahrung wird die Frau weit über die Geburt hinaustragen und beim Hineinwachsen ins Muttersein unterstützen. Der Alltag mit einem kleinen Kind bringt mitunter große physische und seelische Herausforderungen mit sich, ganz neue Themen kommen auf, Verantwortung ist zu tragen und Entscheidungen sind zu treffen.

Ich wünsche und empfehle jeder Frau von Herzen, sich immer wieder mit ihrem Atem zu verbinden, an der einmal begonnenen „Atemarbeit“ dranzubleiben und kraft- und vertrauensvoll ihren ganz eigenen Weg zu finden und zu gehen.

Nicola Beckmann

Mutter von drei wunderbaren Töchtern

Meine Qualifikationen


Nach der Absolvierung der Allgemeinen Hochschulreife, einer Berufsausbildung zur Lebensversicherungskauffrau, dem anschließenden Hochschulstudium zur Diplom-Wirtschaftsmathematikerin und einem mehrjährigen Job als Mathematikerin in einem Rückversicherungsunternehmen war es neben der Gründung einer Familie an der Zeit, auch anderen Bereichen in meinem Leben mehr Raum zu geben...
 

2004/2005

2006 bis 2010

2015

2016

2016/17

2017

2018

von 2017 bis 2019

2019/2020

2021

seit 2007 bis heute

seit 2020

Ausbildung zur Systemischen Beraterin bei der GST München

Ausbildung zur Atempädagogin/Atemtherapeutin im

Atemhaus München "Herta Richter"

Supervisionsjahr im Atemhaus München 

Fortbildungen "Palliative Atemtherapie" mit Renate Kohler und Christine Meyne

Ausbildung zur Hospizbegleiterin/Sterbebegleiterin

beim Elisabeth Hospizverein Dachau,

seither ehrenamtliche Tätigkeit als Hospizbegleiterin

Fortbildungen in Tiefenpsychologischer Atemarbeit

"Atem im Raum der Stille" mit Irmela Halstenbach

Atemlehre nach C. Veening mit Christine Meyne

Kurse im Handauflegen nach der Open Hands Methode mit Lynne Hromek

"Aufrichten der Wirbelsäule" nach Maximilian Huber,

Basiskurs - und Aufbaukurs

RESET - Kieferbalance

Fortbildungen bei Susanne Duden:

Das neurobiologische Stressmodell - Atemübungen bei Stress

Atemtherapie für Unterkiefer, Nacken, Kopf

Atembehandlung von Herz und Lunge

Atemfortbildung "In die Tiefe des Herzens"

Atembehandlung von Fuß bis Kopf

Atembehandlung von Hals und Kopf I und II

Atembehandlung der Oberbauchorgane

Supervisionsjahr im Atemhaus München mit anschließender Prüfung zur Atempädagogin/Atemtherapeutin AFA vor dem BVA

Fortbildung "Klassische Atemtherapie bei COPD und Asthma"

bei Helga Segatz

Regelmäßige Lehrbehandlungen in Atemmassage

bei Helga Segatz

Grundkurse 1, 2 und 3 in Atemmassage bei Helga Segatz

Intensive Schulung meiner intuitiven Wahrnehmung bei

Claudia und Ruedi Schmid

Ich bin Mitglied im Berufsverband

bva_logo.png

Auszug aus meiner Abschlussarbeit für den BVA "Mit dem Atem ins Leben", im Juli 2019

Mein Weg führte mich während meiner ersten Schwangerschaft sicherlich nicht „zufällig“ ins Atemhaus München. Ich war damals noch als Diplom-Wirtschaftsmathematikerin in einem großen Rückversicherungsunternehmen tätig und nach einer berufsbegleitenden Ausbildung zur systemischen Einzel-, Paar- und Familientherapeutin und – gefühlt – unzähligen Aufstellungen zu meinem eigenen System und meinen Themen war ich doch immer noch so sehr auf der Suche. Da war der Wunsch nach etwas, das mich mehr zu mir bringt, mehr dazu bringt, mich selbst zu spüren. Ja, ich befand mich auf der Suche und heute weiß ich, auf der Suche nach mir, nach dem Wesentlichen in mir.
So nahm ich an einem Sonntag im April an einem Schnuppertag mit Indira Daehr im Atemhaus teil. Dieser Tag, dieses erste Üben, Indiras Behandlungsdemonstration, das Atemhaus – all das war unbeschreiblich eindrücklich für mich. Ich fühlte mich in meinem Innersten berührt. Und dann war es einfach klar. Es gab keine Frage mehr und keinen Zweifel, diesen Weg wollte ich gehen.
Am Mittwoch darauf begann für mich das vorbereitende Jahr der Ausbildung zur Atemtherapeutin im Atemhaus München. Dass ich gerade während meiner ersten Schwangerschaft zur Atemarbeit gefunden habe, empfand ich von Anfang an als großes Geschenk. Etwas in mir hatte von Beginn an eine Ahnung davon, was dieser Weg für mich bereithalten würde, gerade auch im Hinblick auf meine drei Schwangerschaften, die Zeiten des Niederkommens, mich immer wieder neu Findens, neu Aufrichtens – und mein Hineinwachsen ins Mutter-Sein. Aber auch das Wahrnehmen und zunehmende Achten meiner eigenen Grenzen, das sukzessive Erlernen einer natürlichen Abgrenzung dem Außen gegenüber, mehr Klarheit, die Stärkung meiner Ich-Kräfte und damit verbunden ein Wohlfühlen mit meinem Ich- und So-Sein, eine tiefe Verbundenheit zu mir und meinem Atem, eine Haltung, die mich immer öfter annehmen lässt, was ist. All dies und noch viel mehr durfte und darf nach und nach durch die Arbeit mit dem Atem in mir entstehen und wachsen.
Diese tiefen und erfüllenden Erfahrungen, die ich im Laufe der Jahre machen durfte, ließen mehr und mehr den Wunsch in mir reifen, sie weiterzugeben. Inzwischen ist es mir zu einem Herzensanliegen geworden, Frauen in ihrer ureigenen Kraft zu bestärken und sie so auf ihrem Weg zu einer selbstbestimmten und natürlichen Geburt zu begleiten. Und so ist es mir eine Freude nun als Abschlussarbeit für die Prüfung vor dem BVA genau über dieses mir so vertraut gewordene Thema zu schreiben.